Mit Luther gegen Luther

Martin Luthers Theologie und Wirken sind bis heute maßgeblich für evangelische Theologie und Kirche. Dies beinhaltet ein ambivalentes Erbe. Denn Luthers Denken und Handeln ist von Feindbildern und Dualismen geprägt. Als Feinde hat Luther die katholische Kirche und den Papst seiner Zeit, aber auch Juden und Muslime sowie den linken Flügel der Reformation betrachtet und behandelt. Zugleich sind diese die Negativfolie, vor der er seine Theologie entfaltet. Der Vortrag thematisiert Luthers Haltung gegenüber den Anderen in seinem Wirken und seiner Theologie und fragt nach Perspektiven für eine Theologie im Dialog mit Anderen.